Überbuchung

Überbuchung von Flügen

 

Ihr Flug ist überbucht?

Viele fragen sich, wie es sein kann, dass eine Fluggesellschaft Flüge überbucht.

 

Dürfen die das überhaupt, mehr Plätze verkaufen als vorhanden sind? JA und das ist auch gängige Praxis!

 

Man kann alles verkaufen, muss halt damit leben, dass man sich eben schadenersatzpflichtig macht, wenn man nicht leisten kann. Es gibt Passagiere, die gar nicht zu ihren Flügen erscheinen. Das nennt man in der Fachsprache "No-Shows". Reisende, die ihren Flug trotz eines Tickets nicht antreten.

 

Deshalb überbucht jede Airline ihre Maschinen: Sie verkauft mehr Sitzplätze, als sie hat.

 

Jahrlich hat die Lufthansa z.B. rund 3 Millionen "No-Shows" zu verbuchen. Das wäre so ca. 8.700 Jumbos voll! Pro 10.000 Fluggäste müssen knapp 11 Fluggäste am Boden bleiben(denied boarding). 

 

Somit sind die Entschädigungszahlungen für die Überbuchungen wirtschaftlich immer noch sinnvoller als leere Plätze.

 

Wer jetzt nicht so dringend auf den Flug angewiesen ist und vielleicht auch etwas später oder sogar auch am nächsten Tag fliegen kann, der kann schneller kein Geld verdienen.

 

Die Fluggesellschaft muss die Entschädigung laut EU-Verordnung zahlen und natürlich auch eventuelle Übernachtungskosten tragen.

 

Wenn die Fluggesellschaft also nach Freiwilligen sucht, die auf den Flug verzichten, kann sich eine Meldung schonmal lohnen.

ADRESSE

Kanzlei

Marc Zerbock

Talstraße 6

58566 Kierspe

KONTAKT

 

info (at) kanzlei-zerbock.de

Tel: 02359 / 2994 719

Fax: 02359 / 2994 720

Realisierung

 

Neu-Weiß.png

Fragen?

 

©2019 Kanzlei Marc Zerbock